Heizungsmodernisierung: Förderungen des BAFA

bb

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert die Umstellung der Heizungsanlage auf erneuerbare Energien. Im Zuge der Energiewende wurden die Fördersätze im Rahmen des sogenannten Marktanreizprogramms zum 15. August 2012 erhöht und mindestens bis 2015 zugesagt. Ob die Förderung auch in den folgenden Jahrenbeibehalten wird, hängt unter anderem vom Willen der Bundesregierung ab. Eine Förderampel auf der Website des BAFA gibt aktuell Auskunft darüber, ob genügend Fördermittel zur Verfügung stehen.

Gefördert wird der Einbau von thermischen Solaranlagen, Biomasseanlagen und Wärmepumpen in Bestandsgebäuden sowie teilweise auch in Neubauten. Dort ist eine Fördermaßnahme nur innerhalb des sogenannten Innovationsprogramms möglich, das sich vor allem an Besitzer von großen Mehrfamilienhäusern und Nichtwohngebäuden mit mehr als 550 Quadratmeter Nutzfläche richtet.

Die konkrete Förderhöhe hängt unter anderem von der gewählten Technik und dem Umfang der Maßnahme ab. Der Einbau eines Pellet-Heizkessels beispielsweise wird mit einem Investitionszuschuss in Höhe von mindestens 2400 Euro belohnt, eine Luft-Wasser-Wärmepumpe wird mit einer Förderung von minimal 1300 Euro bedacht. Darüber hinaus bietet das BAFA verschiedene Boni an, die zusätzlich zur Basisförderung gewährt werden und miteinander kombiniert werden können, sofern die jeweiligen Voraussetzungen zur Gewährung erfüllt sind. So können jeweils 500 Euro zusätzlich ausgeschüttet werden, wenn ein alter Kessel gegen einen effizienten Brennwertkessel ausgetauscht wird und/oder die erzeugte Wärme geteilt, also einem Wärmenetz zur Verfügung gestellt wird.

Die Förderanträge können online beim BAFA heruntergeladen werden und müssen innerhalb von sechs Monaten nach Inbetriebnahme der Anlage eingereicht werden. Es empfiehlt sich jedoch aufgrund der Vielzahl an Detailvorschriften und der zu erfüllenden Voraussetzungen, frühzeitig zu prüfen oder prüfen zu lassen, ob die Förderung für die konkret geplante Maßnahme auch gewährt wird.

Tipp: Weitere Informationen sowie Einzelheiten zu den verschiedenen Fördermöglichkeiten beim BAFA sind hier abrufbar.

19.03.2015