Garantie nur bei richtigem Heizungswasser

bb

Kalkablagerungen an der Heizkesselwand und an den Armaturen führen zu Wirkungsgradeinbußen und somit zu mehr Heizkosten bei Heizungsanlagen. Außerdem können hydraulische Probleme entstehen. Deshalb ist eine Vermeidung von Schäden durch Steinbildung in Warmwasserheizungs- und Wassererwärmungssystemen unbedingt anzustreben. Kessel- und Gerätehersteller fordern in ihren Garantiebestimmungen eine Wasserqua­lität nach VDI 2035, welche regelt, dass bestimmte Heizungsanlagen nur noch mit aufbereitetem, also entsprechend enthärtetem oder entsalztem Wasser, gefüllt werden dürfen.

Die Auswirkungen sind gravierend:

Im Schadensfall können Hersteller von Kesselanlagen Haftungsansprüche zurückweisen. Somit entstehen, bei nicht Berücksichtigung, für den Hausbesitzer hohe Reparatur-, Austausch-  und Montagekosten.

22.09.2014
Heizen,  Energie
Garantie,  Hydraulischer Abgleich